Skip to main content

Welches Sägeblatt für die Sägelsäge aussuchen?

Wenn man in der eigenen Hobby Werkstat eine Säbelsäge benutzt, dann erleichtert man sich die Arbeit mit verschiedenen Materialien. Neben der Leistungsstärke des Modells und der Handhabung, spielt die Auswahl des Sägeblatts eine große Rolle. Nicht jedes Sägeblatt ist für alle Arbeiten geeignet, weshalb es sehr wichtig ist, das richtige zu finden. In den folgenden Abschnitten werden Ihnen die wichtigsten Informationen über die verschiedenen Sägeblätter vermittelt, sodass Sie genau wissen können, wann Sie welches benutzen sollten.

Das Material beim Sägeblatt

Meistens bekommen Sie im Lieferumfang auch ein Sägeblatt-Sett geliefert. Da Sie aber als Laie nicht genau wissen, welches Sägeblatt Sie benutzen sollten, kommt es auf andere Kriterien an. In erster Linie spielt das Material dabei eine große Rolle. Auf jedem Sägeblatt finden Sie eine Abkürzung, die das Material bezeichnet, für welches sich das Modell am besten eignet. Zudem ist damit auch die Zahnung beschrieben. Es gibt drei große Gruppen der Sägeblätter, die durch die Abkürzungen

  • HSS
  • HCS und
  • BIM

markiert sind. Bei HSS handelt es sich um ein vollgehärtetes Stahl, das besonders für härtere Materialien verwendet wird. Es ist aber auch für Holz, Kunststoff, Metall oder ähnliche Materialien einsetzbar. Da dieses Sägeblatt verschiedene Einsatzbereiche aufweist, ist es auch das teuerste von den dreien. Wenn man sich für ein gutes Modell entscheidet, dann kann man es mehrere Jahre problemlos benutzen.
HCS steht für den üblichen Kohlenstoffstahl, wobei diese Sägeblätter meistens für weichere Materialien geeignet sind. Wenn Sie Kunststoff oder Holz zersägen wollen, dann ist dieses Sägeblatt dafür perfekt geeignet. Letztendlich finden Sie auch Modelle, auf denen BIM steht. Das ist eine Abkürzung für Bimetall, was eine Kombination aus den Materialien der oben genannten Sägeblättern darstellt. Sägeblätter mit dieser Abkürzung sind sehr belastbar, sodass mit denen perfekte Kurvenschnitte gemacht werden können. Auch wenn die Säbelsäge mal extrem belastet werden muss, kann dieses Sägeblatt stets mithalten.

Die Zahndichte

Ein anderes Kriterium, auf das Sie bei der Auswahl des richtigen Sägeblatts achten sollten, ist die Zahndichte. Sie wird meistens mit TPI bezeichnet und bezeichnet die Zähneanzahl des Sägeblatts pro Inch. Es ist wichtig, dass bei einem Sägeblatt zwei oder drei Zähne das Material zur selben Zeit berühren, da man somit das optimale Resultat bekommt. Wenn zu viele Zähne das Material berühren, dann müssen Sie auch viel Kraft einsetzen und wenn nur ein Zahn im Spiel ist, dann erfolgt kein präziser Schnitt. Falls Sie mit Holz arbeiten, sind Sägeblätter mit weniger Zähnen besser geeignet, wobei bei Metall eher feinere Sägeblätter benutzt werden sollten.

Fazit

Das Wissen, das wir Ihnen hier vermittelt haben, sollte Ihnen dabei helfen, das richtige Sägeblatt auszusuchen. Falls die Modelle nicht im Lieferumfang enthalten sind, kaufen Sie sich welche beim Hersteller, der auch die Säbelsäge hergestellt hat. Somit wissen Sie genau, dass diese passen werden. Außerdem finden Sie auf unserer Seite auch eine Anleitung, wie man das Sägeblatt richtig wechselt und was man dabei beachten sollte. Mit ein paar Tricks und Übung werden Sie das auch alleine machen können. Mit mehreren Sägeblättern bekommt die Säbelsäge mehr Einsatzmöglichkeiten und erleichtert Ihnen somit die Arbeit auf verschiedenen Feldern.

Bewertung:

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *